Günstig Heizen auf Mallorca: Ratgeber  2020 für Deutsche

Video-Tipp:

Corona-Krise und die Folgen für den Immobilienmarkt Mallorca

Buchtipp:

Spanienimmobilien erwerben, besitzen und vererben – 16. Februar 2019 von Peter P Schöllhorn (Autor) Broschiert, nur 10,00 € bei Amazon.

Über:

ImmolistMallorca.com ist das Immobilienportal nur für Mallorca, in Kooperation mit der Mallorca Zeitung. Es bietet eine schnelle, komfortable Suche in den Angeboten deutscher Makler sowie fundierte Fachtexte vom Finanzexperten Andreas Kunze.

Günstig Heizen auf Mallorca: Ratgeber  2020 für Deutsche

Ratgeber Günstig Heizen auf Mallorca: Ratgeber 2020 für Deutsche

Günstig Heizen auf Mallorca: Ratgeber 2020 für Deutsche

28/5/2020 ▷ Heizen auf Mallorca? Ja, das ist notwendig. Seit dem weltberühmten Es-ist-so-kalt-hier-Reisebericht “Ein Winter auf Mallorca” von George Sand sind zwar weit über 150 Jahre vergangen, aber an der Kernausssage hat sich nichts geändert: Mallorca ist im feuchten invierno (Winter) ohne Heizung schwer erträglich. Gut dran, wer eine Immobilie mit Zentralheizung oder Kamin hat oder das einbauen kann. Alle anderen brauchen mehr oder weniger mobile Heizer, vielleicht auch nur für einige Zimmer. Wir haben uns warme Gedanken gemacht und stellen einige Lösungen vor.

Klimaanlage kalt/warm

Eine Klimaanlage liefert Kühle oder Wärme, filtert die Luft und reguliert die Feuchtigkeit. Es gibt Geräte, die eine teilweise Montage etwa auf dem Balkon erfordern. Andere sind mobil, haben Rollen und kosten etwa im Baumarkt zwischen 300 und 700 Euro. Bei der Auswahl sollte neben dem Geräuschpegel auf die Energieeffizienz geachtet werden, um möglichst wenig Strom zu verbrauchen. Den geringsten Verbrauch hat Stufe A, die noch in vier Unterstufen eingeteilt wird ( A+++ bis A).

Paraffinöfen

Ein Paraffin­ofen kostet in der Anschaffung etwa 100 Euro. Der Raum muss stets gut gelüftet werden, denn zum einen hat das Paraffinöl (20 Liter ab 30 Euro) beim Nachfüllen und Verbrennen einen Eigengeruch, zum anderen entsteht wie bei jedem Verbrennungsvorgang Kohlenmonoxid. Das ist in der Regel dann kein Problem, wenn eine nichtverschließbare Nachströmöffnung in Abhängigkeit der Heizleistung gewährleistet ist.

Gasöfen

Bei Gasöfen für ebenfalls etwa 100 Euro entfällt das Nachfüllen des Öls, dafür muss das Propangas regelmäßig ausgewechselt werden. Eine 20-Liter-Kartusche aus Stahl (Bombona de butano) wiegt etwa 12 Kilogramm und kostet rund 13 Euro. Nachteil bei dieser Heizung: Beim Verbrennen von Propangas wird die im Gas enthaltende Feuchtigkeit freigesetzt, so dass es eine feuchte Wärme ist.

Heizlüfter

Heizlüfter schaffen schnell Wärme, sind aber sehr teuer im Verbrauch. Denn:1.000 Watt Heizleistung entspricht auch 1.000 Watt an Stromverbrauch. Weiterer Nachteil: Die Wärme wird punktuell abgegeben. Wer sich aus dem Luftstrahl des Heizgeräts herausbewegt, dem ist schnell wieder kalt. Auch die hohe Luftgeschwindigkeit bewerten Heizexperten als negativ.

Keramikheizkörper

Heizkörper, in denen Öl erhitzt wird, oder im Fall von Keramikheizkörpern, in denen eine Keramikplatte Wärme abstrahlt, haben ebenfalls einen hohen Stromverbrauch. Zwar ist die erzeugte Wärme angenehmer, aber auch auf die unmittelbare Nähe des Gerätes begrenzt. Wenn man einen 12 bis 14 Quadratmeter großen Raum erwärmen will, dann braucht man bei 1500 Watt Leistung 24 Stunden. Danach kann man die Heizung auf 1.000 Watt herunterdrehen,

Infrarotheizungen

Infra­rotheizungen gibt es ab 350 Euro. Dabei werden mit Hilfe von Wärmestrahlen Tisch, Stühle, das Sofa oder der Fußboden auf eine angenehme Körpertemperatur erwärmt. Kleinere Elemente ab 250 Watt kann man zum Beispiel für ein Badezimmer nutzen. Es gibt auch Geräte mit 1500 Watt und mehr, die große Räume ausreichend heizen können, wie Hersteller sagen. Angeschlossen werden die Platten an Steckdosen. Wenn der Raum erst einmal auf Temperatur gebracht wurde, verbrauchen Infrarotheizungen im Betrieb je nach Bauweisen nur noch etwa 400 Watt.

Heizen mit Strom: So sparen Sie Geld auf Mallorca

Der Strom auf Mallorca ist teuer. Das merken besonders jene, die auch mit Strom heizen. Gerade vor dem Winter sollten nun Sparmöglichkeiten genutzt werden,

1. Schritt: Runter mit der Potenz

Vor dem Anbieter- oder Tarifwechsel muss erst einmal Klarheit über die benötigte Stromleistung her, die potencia contratada. Der Wert sagt aus, wie viel gleichzeitiger Verbrauch möglich ist, etwa E-Herd, Waschmaschine, Kühlschrank, bis die Sicherung rausfliegt. Gut zu wissen: Die potencia contratada sind Fixkosten, die auch anfallen, wenn weitaus weniger Strom gleichzeitig verbraucht wird. Eine Reduzierung birgt ein hohes Sparpotenzial, da auf die Gebühren noch 7 Prozent Stromsteuer (impuesto sobre la electricidad) sowie 21 Prozent Mehrwertsteuer (IVA) erhoben werden.
Anders als früher kann die Potenz nun stufenlos bis auf die Dezimalstelle festgelegt werden. Ein Vier-Personen-Haushalt kommt mitunter mit nur 2,5 kW aus. Dank ferngesteuerter Stromzähler (ICP) kann der Wert angepasst werden, ohne dass ein Techniker vorbeischauen muss.

2. Schritt: Nachtstrom nutzen

Standardtarif ist der PVPC (Precio voluntario al pequeño consumidor), der quartalsweise staatlich festgelegt wird und sehr teuer ist. Günstiger ist ein liberalisierter Tarif. Unterscheiden lassen sich prinzipiell Angebote mit einem 24-Stunden-Pauschaltarif und solche mit vergünstigtem Nachtstrom (discriminación horaria) – dieser fließt im Winter zwischen 22 und 12 Uhr, im Sommer zwischen 23 und 13 Uhr (período valle). Drei Viertel der Kunden könnten mit diesem sparen, heißt es bei Endesa. Denn: Viele Haushaltsgeräte wie die Waschmaschine oder die Umwälzpumpe für den Pool lassen sich bewusst nachts nutzen, etwa per Programmierung.